und hier finden Sie uns

Cinisi

Sizilien > Städte > Cinisi > next >

Cinisi

Cinisi liegt 33 km westlich von Palermo. Hier wohnen 10.933 Einwohner (Stand am 31. Dezember 2005), dCinisiie hauptsächlich in der Landwirtschaft und der Industrie arbeiten.

Die Nachbargemeinden sind Carini und Terrasini

Bahnhof von Terrasini und Cinisi Den Bahnhof teilt sich der Ort Cinisi mit Terrasini.

Grössere Bedeutung hat der Ort bisher nur durch den Film - "cento passi" - die "100 Schritte" bekommen indem es um den Mafia Boss Gaetano Badalamenti geht. Der Film schildert das Leben des italienischen Politikers und Anti-Mafia-Kämpfers Giuseppe "Peppino" Impastato.

Impastato war Sohn eines Mafiosos in Cinisi. Schon als Jugendlicher rebellierte er gegen den Vater und die Machenschaften der Mafia. Er schloss sich den Kommunisten an und unterstützte den Widerstand gegen die Enteignung der Bauern, als für den Flughafen Palermo eine weitere Start- und Landebahn geplant wurde. Er organisierte kulturelle Veranstaltungen und gründete einen Radiosender. Über diesen berichtete er von den Vergehen der Mafia und verspottete öffentlich seinen Onkel, einen führenden Mafiaboss. Damit war sein Todesurteil gefällt. Als Impastato 1978 bei den sizilianischen Kommunalwahlen kandidierte, wurde er während des Wahlkampfs von der Mafia ermordet.

Uebrigends ein Film der sehenswert ist.

Gaetano „Tano“ Badalamenti, später auch bekannt als Don Tano, wurde als jüngstes von fünf Kindern geboren. Als junger Mann diente er im Zweiten Weltkrieg in der italienischen Armee, desertierte aber noch vor der Landung der Alliierten auf Sizilien 1943. 1946 wurde er zum ersten Mal verhaftet und u.a. wegen Mordes angeklagt, woraufhin er in die USA floh. Dort wurde er 1950 verhaftet und sofort zurück nach Italien deportiert. Die Anklagen gegen ihn verliefen sich wegen mangelnder Beweise. In der Mafiafamilie von Cinisi machte er schnell Karriere und wurde 1963 ihr neuer Boss, nachdem sein Vorgänger, Cesare Manzella, im Ersten Mafiakrieg durch eine Autobombe zu Tode kam. Er war, anders als die meisten Mafiosi in dieser Zeit, nicht unvermögend und verdiente viel Geld mit seinen legalen Geschäften, vor allem mit seinen Bauunternehmen. Dies wurde unter anderem auch dadurch ermöglicht, dass der Flughafen von Palermo, Punta Raisi, sich auf dem Territorium seiner Mafiafamilie befand. Später diente der Flughafen der Familie von Cinisi auch dazu, Heroin in die USA zu exportieren.