und hier finden Sie uns

Carini

Sizilien > Städte >Carini > next >

Carini » » Map

Carini

liegt 25 Kilometer westlich von Palermo. Hier wohnen 30.169 Einwohner (Stand 31. Januar 2006), diese arbeiten in der Hauptsache in der Industrie und in der Landwirtschaft. Der Hauptort liegt auf einem Hügel, der Ortsteil Villagrazia zwischen SS 113 und der Küste.

Zwei Anschlussstellen (Carini und Villagrazia di Carini) ermöglicht den Zugang zur A 29. Die Linie Palermo - Trapani der FS bedient den Bahnhof Carini. Auf der Linie der Metropolitana Palermo - Punta Raisi, die ab Carini zweigleisig zum Flughafen führt, gibt es mit Piraineto einen weiteren Haltepunkt auf Gemeindegebiet.

Geschichte
An der Stelle, an der sich heute Carini befindet, stand das antike Hykkara, das 415 v. Chr. zerstört wurde. Carini ist unter Gregor dem Großen als Bistumssitz bezeugt. Die letzte Nachricht über einen Bischof von Carini - Johannes - stammt vom Konzil von Nikaia 787. Die Stadt wurde um 1000 von Moslems erneut zerstört und danach wieder aufgebaut.

Wohl schon in arabischer Zeit als befestigter Platz vorhanden, ist das Kastell von Carini (ital.) unter den Normannen bezeugt und von al-Idrisi , dem Geographen Rogers II., erwähnt.

Bauliche Überreste sind im heutigen Kastell, das auf einen Umbau im 15. Jahrhundert zurückgeht, noch zu erkennen (im zweiten Tor}. Auch ein guter Teil der Mauern ist normannisch. Ab 1283 sind die Familien Abate, Chiaramonte und La Grua als Besitzer des Kastell und des Lehens nachzuweisen.

Castello di Carini
Kastell: arabo-normannischen Ursprungs, von den Chiaramonte im 14. Jahrhundert umgebaut, ist in der heutigen Form vorwiegend aus dem 16. Jahrhundert.

Heute im Besitz der Gemeinde, wird es vor allem für kulturelle Veranstaltungen genutzt. Pfarrkirche (Madrice), ein Bau des späten 18. Jahrhunderts mit älteren Einzelstücken oberhalb von Carini, an der Straße nach Montelepre, die Villa Belvedere, von den Baronen La Grua im 16. Jahrhundert erbaut.

Ab 1953 von den Franziskanerkonventualen erworben und ausgebaut. Die Kirche ist 1983 vom Erzbischof von Monreale, Salvatore Cassisa, zu einem Santuario mariano-kolbiano erhoben worden.